Aktuelles der MECS Cottbus GmbH

28.06.2021

Newsletter Sommer 2021

v.l.n.r.: Trenk Moses, Markus Teber, Dr. Iwona Cwiek, Grit Hallwas, Dr. Frank Käßner, Fanny Sternitzki, Silvana Gäbler
v.l.n.r.: Trenk Moses, Markus Teber, Dr. Iwona Cwiek, Grit Hallwas, Dr. Frank Käßner, Fanny Sternitzki, Silvana Gäbler
Liebe Patientinnen und Patienten,


• vor einem Jahr habe ich an dieser Stelle geschrieben, dass wir uns in unserer Region glücklich schätzen können, weil die Corona-Pandemie an uns weitestgehend vorbei gegangen ist und hier nur wenige und zumeist milde Fälle von COVID-19 aufgetreten sind. Das hat sich inzwischen leider geändert. Es gab die befürchtete 2. und 3. Welle, von der auch viele unserer Patienten betroffen waren. Das Corona–Virus war und ist unberechenbar und wird uns auch weiterhin begleiten. Weltweit sind inzwischen 180 Mio. Menschen erkrankt, fast 4 Mio. sind an oder mit COVID-19 verstorben.

• Trotz deutlich sinkender Infektionszahlen in Südbrandenburg und in Deutschland und (endlich) einer Normalisierung des Lebens gibt es leider noch keine komplette Entwarnung. Die Delta-Variante grassiert weltweit weiter und keiner weiß, was uns im Herbst zu Beginn des Winterhalbjahres erwartet. Deshalb ist jeder gut beraten, wenn er sich vorsichtig verhält und sein Immunsystem stärkt. Dazu gehört zum einen die optimale Therapie-Einstellung der chronischen Atemwegserkrankung, zum anderen die Vakzinierung gegen COVID-19. Falls jemand noch Impfangebote benötigt, kann er sich gern über die MECS vermitteln lassen.

• Wahrscheinlich haben Sie die teilweise kontroversen Diskussionen über die Anwendung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), die Sie ja größtenteils ebenfalls benötigen, verfolgt. Zunächst wurde behauptet, dass eine Dauertherapie mit ICS das Immunsystem schwächen würde, was absolut falsch ist. Im Gegenteil, es gibt sogar eine aktuelle Studie, die im April dieses Jahres in einer namhaften internationalen Lungenarzt-Fachzeitschrift publiziert wurde, die einen Vorteil für den Verlauf von COVID-19 zeigte. Also, bitte behalten Sie Ihre ICS-Therapie bei!   

• Ein positiver Aspekt der Corona-Pandemie war, dass sich die Digitalisierung in der Medizin sprunghaft entwickelt hat. Das sieht man z.B. an der Etablierung der Videosprechstunde, der Einführung der elektronischen Patientenakte, des elektronischen Medikamentenplans oder der elektronischen Archivierung, wovon auch MECS profitierte. Nicht zuletzt wird auch der Impfausweis, den viele für den neuen Reisepass halten, digitalisiert. Auch bei der Erlangung eines digitalen Impfausweises bietet MECS allen Studien-Patienten Hilfe an.       

• Das Leben ist Veränderung und so gab es auch bei der MECS einige personelle Veränderungen. Das Unternehmen verlassen hat Frau Jasmin Preuß, der für ihren Einsatz und für ihre gute Arbeit großer Dank gebührt. Unser Team verstärken werden zukünftig Frau Silvana Gäbler und Frau Fanny Sternitzki, denen ich bei ihrer Tätigkeit in der MECS viel Freude und Erfolg wünsche!

• Natürlich warten auch wieder interessante klinische Studien auf Sie. Für Patienten mit COPD gibt es ein neues Medikament, das mittels Vernebler („Pari- Boy“) 2mal täglich zusätzlich zu den bestehenden Medikamenten inhaliert wird. Asthma-Patienten, die unter der bisherigen Therapie immer noch Beschwerden haben, können von Studien mit den innovativen Biologika profitieren. Weitere Informationen erhalten Sie gern bei unserem Studien-Team (Tel.: 0355/86690733), per Email (study-nurses@mecs24.de) oder auf unserer Internet-Seite (www.mecs24.de).

• Erinnern möchte ich auch an unsere Telefonsprechstunde jeden Mittwoch von 12:00-13:00.



Ich wünsche im Namen des MECS-Teams allen eine schöne Sommer- bzw. Urlaubszeit!

Dr. Frank Käßner
MECS-Geschäftsführer
 
© 2011-2021 MECS Cottbus GmbH